© Ingenieurbüro Ohlemann, Hochstraße 3, 56242 Selters

Warum freie Sachverständige:

Wer in Deutschland amtlich anerkannter oder öffentlich bestellter Sachverständiger werden kann, ist in den einzelnen Bundesländern per Landesverordnung geregelt. Allen gemeinsam ist, daß eine Anerkennung nur erfolgen kann, wenn man entweder ein Studium in der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesens oder Brandschutz abgeschlossen hat, oder wenn man eine Ausbildung für mindestens den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst abgeschlossen hat. Personen, die in einem anderen Staat der Europäischen Union als Sachverständige für den vorbeugenden Brandschutz anerkannt wurden, haben ebenfalls die Berechtigung in Deutschland zu arbeiten, auch wenn sie kein Studium der Architektur, Bauingenieurwesen oder Brandschutz absolviert haben. Um mir das notwendige Wissen für den Brandschutz anzueignen habe ich 2007 eine Weiterbildung bei dem Managementzentrum Mittelrhein besucht. Das MMZ ist eine Bildungseinrichtung der IHK in Zusammenarbeit mit der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule Koblenz. http://www.management-zentrum-mittelrhein.de/ihk_mzm/ Als Diplom-Ingenieurin (FH) Versorgungstechnik, ist mir der Zugang zur öffentlichen Bestellung oder amtlichen Anerkennung verwehrt, auch wenn ich Berufserfahrung im Bereich des Brandschutzes aufweisen kann, eine intensive Fortbildung absolviert habe und aktives Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr bin. nach oben

Brandschutztechnische Nachweise durch Fachplaner / Freie

Sachverständige

Entsprechend den Landesbauordnungen ist es möglich, daß Architekten für die Erstellung der brandschutz- technischen Nachweise Fachplaner oder auch Freie Sachverständige hinzuziehen können. Die Fachplaner sind für Ihre Beiträge verantwortlich, der Architekt als Entwurfsverfasser ist für die Abstimmung der verschiedenen Planungen aufeinander zuständig. In Rheinland-Pfalz z.B. ist die vorgenannte Regelung uneingeschränkt gültig. In einigen Bundesländern gibt es Einschränkungen für die Erstellung der brandschutztechnischen Nachweise (z.B. in Hessen). Dort müssen Brandschutznachweise für Gebäude der GK 4 von Nachweisberechtigten für Brandschutz im Sinne der hessischen Nachweisberechtigten-Verordnung erstellt werden. Für Gebäude der Gebäudeklasse 5 muß der brandschutztechnische Nachweis durch einen anerkannten Sachverständigen bescheinigt sein. In Nordrhein-Westfahlen sind Brandschutzkonzepte für Sonderbauten von staatlich anerkannten Sachverständigen aufzustellen. nach oben

Leistungen als freie Sachverständige für den

vorbeugenden Brandschutz

Brandschutzkonzepte für bestehende oder neu zu errichtende

       Gebäude (brandschutztechnischer Nachweis)

Unterstützende Bauleitung, Brandschutz

Flucht- und Rettungspläne

Feuerwehr-Pläne

Brandschutzordnungen

Home Brandschutz Publikationen Kooperationen Impressum Datenschutz Brandschutz